Histaminunverträglichkeit – Experiment | Teil 3

Mein Experiment auf Histaminunverträglichkeit ist beendet! Fazit: ich konnte keine Verbesserungen durch eine histaminarme Kost feststellen. Ich habe nicht nur auf histaminarmes Essen, sondern auch auf Histaminliberatoren und Enzymblocker geachtet. Mit der Wiederaufnahme histaminreicher Nahrung stellte ich ebenso keine Besonderheiten fest.

Histaminunverträglichkeit – mein Experiment

hier geht es zu Teil 1 und Teil 2.

Hast Du auch schon einmal in einem Selbst-Experiment getestet, ob Du auf Histamine reagierst?

Histamine – Experiment | Teil 2 | Erfahrungen | Bericht | Erfahrungsbericht

Histamine…. Dieses Video ist schon einige Tage alt. Ich stand zu dem Zeitpunkt kurz davor, das Experiment abzubrechen. Habe dann aber nach einer kleinen Unterbrechung doch weiter gemacht. Ich denke, ich hatte zu dieser Zeit einen für meine Verhältnisse lang anhaltenden Schub. Ich hatte ein bisschen Nervenstress, der das ausgelöst haben könnte. Nun ist aber alles wieder gut!

Histamine reduzieren

Vielleicht liegt es daran, dass ich sowieso schon sehr übersichtlich esse, um gut zurechtzukommen. Ich hatte es mir eigentlich schwieriger vorgestellt, histaminarmes Essen mit einer kohlenhydratarmen Ernährung zu kombinieren. Ok, ich esse zur Zeit nicht besonders vielfältig. Ich denke aber, dass ich genügend mit Nährstoffen versorgt bin. Außerdem schmeckt mir mein Essen nach wie vor und ich werde satt.

Hier geht’s zum Histamin-Experiment Teil 1 und Teil 3.

Histamin – Experiment | Teil 1 | Erfahrungen | Bericht | Erfahrungsbericht

Histamin – mein Experiment hat begonnen! Vor einer Woche begann ich zusätzlich zu einer streng kohlenhydratarmen Ernährung mit histaminarmer Kost. Warum? Naja, zum einen möchte ich für mich einen Zusammenhang ausschließen. Zum anderen reizt es mich aber auch zu schauen, ob man strenges Lowcarb und histaminarmes Essen überhaupt miteinander kombinieren kann.

Als ich mein Spaziergang – Video erstellte und dort von diesem Vorhaben berichtete, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, von einer Histaminose betroffen zu sein. Je mehr ich mich aber mit der Thematik beschäftige, umso größer wird der Verdacht, dass es doch so sein könnte….. Es gibt einige Anzeichen, die dafür sprechen. Stutzig bin ich vor allem seitdem ich weiß, dass Tomaten und Erdbeeren Histaminliberatoren sind. Diese sorgen im Körper für eine erhöhte Freisetzung von Histamin aus den körpereigenen Speicherzellen. Genau damit habe ich nämlich schon lange Probleme. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass dies mit den Kohlenhydraten zusammenhängt – ich habe wohl zu einseitig geschaut.

Histamin

Hier die Links zu den Seiten, auf denen ich mich informiert habe. Der letzte Link ist der Download-Link (PDF-Datei) zu den Ernährungsvorgaben bei Mastzellenaktivierungserkrankungen. Auf histaminintoleranz.ch wird auch erklärt, was der Unterschied zwischen Histaminose und eine Histaminintoleranz ist. Sowieso findet man dort umfangreiche Informationen zum Thema.

http://www.histaminintoleranz.ch/de

http://www.mastzellaktivierung.info

http://gesund-werden.dorothee-rund.de

http://www.mastzellaktivierung.info-FoodList-PDF-Download