Anzeige

Haltungsschäden bei Fibromyalgie

Haltungsschäden

Kennst du Haltungsschäden? Wahrscheinlich ist das ein Problem, was viele Menschen haben, auch unabhängig von der Fibromyalgie. Doch wie stark oder wie wenig hängt dies wirklich mit der Erkrankung zusammen?

Ich mache seit meiner Jugend Übungen für meinen Rücken. Denn damals fing alles an, mit Rückenschmerzen und Schmerzen im Bein. Seitdem versuche ich etwas dagegen zu tun: viele krankengymnastische Übungen, Schwimmen, allgemeine Bewegung.

Inzwischen habe ich ziemlich aufgegeben, weil mich all meine Bemühungen nie weiter gebracht haben.

Leidest Du auch unter Haltungsschäden?

Wie ist das bei Dir? Geht es Dir ähnlich? Oder ist das kein Thema für Dich? Wenn nicht, was ist es dann? Antworte mir gern in den Kommentaren unten 🙂

4 Antworten auf „Haltungsschäden bei Fibromyalgie“

    1. ach alles klar. Das hat mein Mann mir neulich von einer der besagten Supermarktketten mitgebracht, damit komme ich überhaupt nicht klar…. Ich bin da etwas übersensibel. Die Noppen finde ich furchtbar und die Temperatur auch. Es ist immer nur kalt gewesen. Hab ich nicht 5 Minuten ausgehalten…. Aber trotzdem danke an Dich!

  1. Da ich auch groß bin und viel am Computer arbeite kommt mir das alles sehr bekannt vor!
    Ich mache folgendes:
    1. Ein Badehandtuch aufrollen und mit zwei Haargummis jeweils an den Enden fixieren. Dann das Handtuch so auf der Yogamatte (auf dem Bett oder der Couch) platzieren, daß man sich mit der Wirbelsäule direkt auf das Handtuch legen kann. Also nicht quer sondern längs auf das aufgerollte Handtuch legen. Unbedingt darauf achten, daß der Kopf nicht überstreckt wird. Am besten durch ein Kissen stützen.
    Durch diese Übung können die Schulterblätter wieder gut nach hinten fallen und die falsche Haltung durch das Sitzen am Rechner wird perfekt ausgeglichen. Ich mache dann noch zusätzlich Atemübungen. Ganz bewußt achte ich darauf, daß ich beim Einatmen den Brustkorb weite und beim Ausatmen erst den Unterbauch absenke und dann den Brustkorb senke.

    Für Fortgeschrittene: Beim Einatmen die Arme in Richtung Decke strecken – so das sich oben die beiden Handflächen gegenseitig ansehen. Beim Ausatmen die Arme wieder langsam absenken bis sie neben dem Körper liegen. Das ganze etwa 15 Mal wiederholen. Viel Spass!

    2. Ich habe mir eine aufpumpbare Sitzunterlage in Form eines Champingnonkopfes ( es gibt auch andere Formen – diese finde ich aber besonders pfiffig) gekauft.
    Wenn ich am Computer arbeite, sitze ich mal auf der abgerundeten, mal auf der flachen Seite. Das hilft mir den Körpermittelpunkt zu finden und sorgt somit für eine bessere Haltung beim Sitzen. Aber besonders gut tut mir das aufpumpbare Kissen beim Lesen von Büchern im Bett oder beim Fernsehen in Liegehaltung. Mit einem normalen Federkissen falle ich immer in die Rundrückenstellung – benutze ich dieses aufpumpbare Kissen (flache Seite gegen den Rücken) wird der Rücken viel besser gestützt!

    1. Hallo Gina,
      na das nenne ich mal Anwendertipps! Vielen lieben Dank, das mit dem Handtuch werde ich auf jeden Fall ausprobieren! Das mit dem aufpumpbaren Kissen interessiert mich auch! Ist das auch Dein Schlafkissen oder hast Du das zusätzlich im Bett? Und kann man das immer jeweils anpassen durch aufpumpen oder Luft ablassen oder wie geht das? Hast Du vielleicht einen Link?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.