Anzeige

Histaminunverträglichkeit – Experiment | Teil 3

Mein Experiment auf Histaminunverträglichkeit ist beendet! Fazit: ich konnte keine Verbesserungen durch eine histaminarme Kost feststellen. Ich habe nicht nur auf histaminarmes Essen, sondern auch auf Histaminliberatoren und Enzymblocker geachtet. Mit der Wiederaufnahme histaminreicher Nahrung stellte ich ebenso keine Besonderheiten fest.

Histaminunverträglichkeit – mein Experiment

hier geht es zu Teil 1 und Teil 2.

Hast Du auch schon einmal in einem Selbst-Experiment getestet, ob Du auf Histamine reagierst?

4 Antworten auf „Histaminunverträglichkeit – Experiment | Teil 3“

  1. Hallo Barbara und Heike,

    ich hatte sämtliche Test auf Histamin und Mastzellen durchführen lassen, ohne Erfolg. Es ist keine Mastozytose, aber Mastzellenaktivierung Störung die von Salicylaten und großem Stress kommt. Aber Dr. Amand sagt auch, wenn Guia reinigt, reizt das die Mastzellen und die schütten viel Histamin und Heparin aus. Ich kann die Seite im Moment nicht nennen, das Buch habe ich geliehen.

    Dr. Moldering sagt, man müsste den Test sofort nach eine Belastung/Anfall Ausschüttung machen, dann kann man das beweisen. Das heißt, Histamin ist schon da, bevor wir überhaupt was essen. Meine eigene Erfahrung mit Histamin-arme Diät.

    http://www.mastzellaktivierung.info/de/therapie_ernaehrungsumstellung.html

    http://fibromyalgie-guaifenesin-forum.de/showthread.php?tid=7670

    http://www.praxis-kellner.info/mastzellaktivierungsstoerung.htm

    Denny

  2. Liebe Barbara,
    Vielen Dank für die Brotrezepte!
    Ich werde sie in den nächsten Tagen ausprobieren.
    Vor meiner Kohlenhydratarmen Zeit hatte ich schon viel rumprobiert. Unter anderem hatte ich ich mich auch über viele Wochen histaminarm ernährt. Ich bin zum gleichen Schluß gekommen wie Du. Mir bringt es nichts. Deshalb werde ich das Ergebnis der Untersuchung der Mastzellenfunktion mit Aufmerksamkeit verfolgen. Und genauso interessiert mich DeinVerzicht auf Milchprodukte. Ich mag Butter sehr! Bei Sahne muss ich vorsichtig sein. Max. ein halber Becher geht. Kann ja auch der Rest an Milchzucker sein, der mich ärgert. Käse vertrage ich in allen Formen gut. Um so fetter um so besser.
    Also werde ich weiter Deinen Weg verfolgen!
    Mit dankbaren besten Wünschen,
    Heike aus Kronshagen
    Das Frühjahrstreffen habe für mich vorgemerkt.

    1. Hallo Heike,
      das ist bei mir genauso! Sahne geht nicht, vor allem nicht abends (dann ist die Nacht hin). Das Merkwürdige ist nur, dass ich kaum Bauchprobleme habe. Eigentlich nur Blähungen. Ansonsten geht es eher in die Richtung Fuß- und Beinkrämpfe und massive Schlafstörungen. Deshalb habe ich ja immer an die KH gedacht. Wahrscheinlich ein Denkfehler. Ebenso ist es bei mir mit Tomaten und Erdbeeren, die ja Histaminliberatoren sind und für eine Ausschüttung von Histamin an den Mastzellen sorgen. Deshalb bin ich aufmerksam.
      Ich liebe Butter ebenfalls, kaufe immer die Kerrygold. Die ist meiner Meinung nach geschmacklich um Welten besser als das Übliche. Ich kaufe sie immer im Angebot, dann geht es. Der Nutzen müsste schon groß sein, um darauf zu verzichten. Ich bin gespannt. Hatte wieder eine gute Nacht, bin allerdings mit Kopfschmerzen aufgewacht. Kann nun aber meinen Tag angehen, habe Ibu genommen. Ja, ich werde auf jeden Fall weiter berichten! Nächste Woche bespreche ich mit meinem Arzt die Diagnostik für die Untersuchung auf Mastzellerkrankungen. Bin schon gespannt.

      Natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn Du zum Nordtreffen im März kommst, klar! Sehr gern.
      Lieben Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.