Anzeige

Kann Vitamin D das Guaifenesin blockieren?

In diesem Beitrag geht es um die Frage, ob Vitamin D das Guaifenesin blockieren kann und wie es zu dieser Vermutung kam. Dabei gehe ich auf folgende Themen ein:

  1. Wie kam es zu dieser These?
  2. Vitamin D Cofaktoren
  3. Blockiert Vitamin D das Guaifenesin?
Kann Vitamin D das Guaifenesin blockieren?

1. Wie kam es zu dieser These?

Im Jahr 2013 war eine Betroffene aufgrund ihres Kartierungsergebnisses der Meinung, dass sie vom Erdnussöl im Vitamin D Präparat „Dekristol“ blockiert war. Viele Vitamin D Präparate, so auch das Dekristol, enthalten neben dem Vitamin D Erdnussöl oder ein anderes Öl, da Vitamin D fettlöslich ist und empfohlen wird, das Vitamin D zusammen mit Fett einzunehmen. Da es aber nicht sein kann, dass man von einer so geringen Menge Öl blockiert wird, fiel der Verdacht auf das Vitamin D als Blocker. Manche Anwender berichteten zudem von vermehrten Schmerzen nach der Einnahme des Vitamin D und führten dies auf eine mögliche Blockierung des Guaifenesins zurück. Dies lag aber sehr wahrscheinlich nicht am Vitamin D, sondern an den Cofaktoren, die im Körper nicht ausreichend zur Verfügung standen. So ist es mittlerweile gut erforscht, dass Vitamin D zu Beschwerden führen kann, wenn die notwendigen Cofaktoren im Körper fehlen.

2. Vitamin D Cofaktoren

Bei der Einnahme von Vitamin D gibt es verschiedene Cofaktoren, die für die Aufnahme wichtig sind.

Magnesium

Laut dem Vitamin D Forscher Dr. Michael Holick gehört unter anderem das Magnesium zu den wichtigsten Cofaktoren. Denn Magnesium ist an allen Umwandlungsschritten der Vitamin D Synthese beteiligt. Ohne ausreichend Magnesium kann Vitamin D nicht in die aktive Form umgewandelt werden, die der Körper benötigt. Ein unentdeckter Magnesiummangel liegt häufig vor, da sich ein Magnesiummangel im Blutserum erst sehr spät zeigt. Erst wenn der Magnesiumspeicher in den Knochen und der Muskulatur kritisch ist, sinkt auch der Magnesiumlevel im Blut. Mögliche Ursachen für einen Magnesiummangel sind geringere Nährstoffgehalte in Lebensmitteln, falsche Ernährung und vermutlich auch Darmstörungen oder -erkrankungen.

Vitamin K2

Ein weiterer Nährstoff, der für die Aufnahme des Vitamin D wichtig ist, ist das Vitamin K. Nach Dr. Holick ist es unumstritten, dass Vitamin K eine wichtige Rolle bei der Synthese von Vitamin D spielt. Die Experten sind sich jedoch nicht einig, ob die Versorgung mit Vitamin K über die Nahrung ausreicht oder nicht. Bei guter Ernährung hält Dr. Holick es nicht für nötig, Vitamin K2 zu ergänzen.

Vitamin A

Dr. Holick nennt des weiteren  das Vitamin A als wichtigen Cofaktor. In der Regel kommt ein Vitamin A Mangel selten vor. Ich habe meinen Vitamin A Spiegel trotzdem messen lassen und hatte tatsächlich einen Mangel. Vitamin A ist wie das Vitamin D ebenfalls fettlöslich. Um eine Überdosierung zu vermeiden ist es wichtig, diese Vitamine nicht unkontrolliert einzunehmen.

Laut Robert Koch Institut sind lediglich 38,4% der Erwachsenen ausreichend mit Vitamin D versorgt. Die restlichen 61,6% sind entweder im Mangel oder unterversorgt. Ein Mangel kann zu verschiedenen Symptomen führen. Einige Symptome überschneiden sich mit denen der Fibromyalgie. Wenn Du mehr über diesen Zusammenhang erfahren möchtest, dann schau Dir mein Video „Heilt Vitamin D Fibromyalgie?“ an. Dort gehe ich näher auf das Thema ein.

3. Blockiert Vitamin D das Guaifenesin?

Nein, Vitamin D blockiert das Guaifenesin nicht. Auch das gelöste Öl kann in den geringen Mengen nicht blockieren. Man könnte genauso gut einen Esslöffel Erdnussöl in den Salat geben und ist von dieser Menge auch nicht blockiert. Ich selbst habe monatelang hochdosiertes Vitamin D im Rahmen des Coimbra Protokolls mit ärztlicher Begleitung eingenommen und wurde während dieser Zeit von Dora Maier kartiert. Meine beiden Oberschenkel waren frei. Ich ernähre mich auch sehr fettreich und trotzdem bin ich nicht blockiert. Auch in Dr. Amands Facebook Gruppe wurde des Öfteren von Claudia Marek, Sekretärin und Co-Autorin von Dr. Amand, klargestellt, dass Vitamine nicht das Guaifenesin blockieren. Würde das Vitamin D blockieren, hätte Dr. Amand schon längst darauf hingewiesen und dies in seinem Buch publiziert.

Du suchst Unterstützung bei der Guaifenesintherapie oder bist an einer Vitamin D-Beratung interessiert? Dann nimm mit mir Kontakt auf.

2 Antworten auf „Kann Vitamin D das Guaifenesin blockieren?“

    1. Hallo Christa,
      ich freue mich, dass Du Dir den Beitrag angeschaut hast. Bleibst Du in einem guten Spiegel, wenn Du es nur im Winterhalbjahr nimmst? Bei mir reicht das nicht, ich nehme Vitamin D an jedem Tag, an dem ich keins mit Hilfe der Sonnenstrahlen synthetisieren kann. Liebe Grüße !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.