Anzeige

Soll ich die Guaifenesintherapie ausprobieren?

Die Entscheidung, ob Du die Guaifenesintherapie ausprobieren solltest oder nicht, kann Dir niemand abnehmen. Dieser Beitrag unterstützt Dich aber vielleicht dabei, eine Entscheidung zu treffen. Ich gehe auf folgende Themen ein:

  1. Was spricht für die Guaifenesintherapie?
  2. Welche Bedenken gibt es zur Guaifenesintherapie?
  3. Ergänzende Infos zur Therapie
Soll ich die Guaifenesintherapie ausprobieren?

1. Was spricht für die Guaifenesintherapie?

Es gibt viele Betroffene, die durch die Therapie Fortschritte machen, weniger Beschwerden haben und dadurch an Lebensqualität gewinnen. Nicht nur online, wie zum Beispiel auf Facebook, sondern auch bei den Selbsthilfegruppentreffen erzählen mir Betroffene von ihren Erfolgen. Wenn Du auch auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe bist, um Dich mit anderen Betroffenen im Gespräch austauschen zu können, dann schau Dir hier die Liste der Selbsthilfegruppen in Deutschland an.

Für mich ist die Guaifenesintherapie alternativlos. Es gibt derzeit keine bessere Möglichkeit, um die Beschwerden der Fibromyalgie nachhaltig zu behandeln und nicht nur zu betäuben. Wenn Du eine Alternative gefunden hast, mit der Du Besserung oder gar Beschwerdefreiheit erfahren hast, dann schreib es mir unbedingt in die Kommentare.

Leider gibt es im Rahmen der Guaifenesintherapie auch Fälle, bei denen das Guaifenesin nicht wirkt. Laut Dr. St. Amand schlägt das Guaifenesin bei ca. 10% der Betroffenen aus unerklärlichen Gründen nicht an. Auch ich habe schon einen Fall erlebt, bei der die Betroffene keine Verbesserungen durch das Guaifenesin erlebt hat. Das habe ich jedoch in all den Jahren nur ein einziges Mal gesehen. Bei den meisten Fällen, in denen das Guaifenesin zu Beginn nicht zu wirken scheint, stellt sich meist ein Therapiefehler heraus. Entweder war die Person durch Salicylate blockiert oder hat nicht die richtige Dosis Guaifenesin eingenommen.

2. Welche Bedenken gibt es zur Guaifenesintherapie?

Medikament ohne ärztliche Begleitung

Zu Beginn hatte ich ein mulmiges Gefühl dabei, eine Therapie zu beginnen, bei der ich keine ärztliche Begleitung habe und ein Medikament nehme, welches ich nicht kenne. Andererseits hatte ich das Buch von Dr. St. Amand, der alle wichtigen Schritte der Therapie erklärt und einen ermutigt, dass man die Therapie auch ohne ärztliche Begleitung durchführen kann. Guaifenesin hat lt. Dr. St. Amand keine Nebenwirkungen.

Vermeidung von Salicylaten

Weitere Bedenken haben viele in Bezug auf die Vermeidung von Salicylaten. Damit das Guaifenesin wirken kann, muss man in allen Produkten auf Salicylate verzichten. Dazu gehört auch ein Verzicht auf Tees und Rauchen. Für manche Betroffene sind das große Opfer. Ich persönlich war in einer körperlich sehr schlechten Verfassung und wollte wieder gesund werden. Dafür hätte ich auf alles verzichtet. Ich habe damals sowohl geraucht als auch eine Kanne Tee pro Tag getrunken. Beides habe ich für die Guaifenesintherapie aufgegeben. Auch die Kosmetikprodukte musste ich alle umstellen und austauschen. Ich habe mich mit meiner Auswahl an Produkten stark reduziert und hatte nur noch jeweils ein Produkt für die Haare, eine Waschlotion, Zahnpasta und eine Creme. Mit dieser Grundausstattung habe ich die Guaifenesintherapie begonnen. Für mich stand der Verzicht nicht im Verhältnis zu den Beschwerden, die ich tagtäglich ertragen musste.

Beschwerdeverstärkung

Die anfängliche Beschwerdeverstärkung ist ein weiterer wichtiger Faktor, weshalb viele Angst und Bedenken haben, die Guaifenesintherapie auszuprobieren. Dr. St. Amand, Begründer der Therapie, schreibt, dass die Beschwerdeverstärkung erträglich sein muss. Wenn die Beschwerdeverstärkung durch das Guaifenesin unerträglich ist, muss man die Dosis anpassen und diese senken. Die wenigsten reagieren aber so stark auf das Guaifenesin. Bei der richtigen Dosierung sollte sich die anfängliche Beschwerdeverstärkung wie ein schlechter Tag oder ein Schub anfühlen, den Du schon kennst. Es ist nicht Ziel und Sinn der Therapie, das Guaifenesin so weit zu steigern, bis man die Beschwerden nicht mehr aushält. Da man keine Abhängigkeit vom Guaifenesin entwickelt, kann man jederzeit die Einnahme beenden oder pausieren.

Bei der Beschwerdeverstärkung werden nicht nur die Körperschmerzen verstärkt, sondern alle anderen Symptome, die mit der Fibromyalgie einher gehen. Darunter zählen zum Beispiel auch Konzentrationsstörungen, Erschöpfung, Müdigkeit oder Reizdarmbeschwerden. Bei mir fühlte sich die Beschwerdeverstärkung wie ein schlechter Tag an, den ich schon kannte, der aber für eine längere Zeit andauerte. Ich habe nie eine unaushaltbare Verstärkung meiner Symptome erlebt.

Verlauf der Beschwerden

Zu Beginn der Therapie können auch Beschwerden auftreten, die man vorher noch gar nicht kannte und hatte. Dr. St. Amand erklärt dieses Phänomen damit, dass im weiteren Verlauf der Krankheit diese Symptome aufgetreten wären. Es sei sozusagen ein kleiner Blick auf den körperlichen Zustand, den man mit fortschreitendem Verlauf bekäme.

Die Beschwerden treten bei mir im Wechsel auf. Sie können für Minuten, Stunden, Tage oder auch Wochen anhalten und sich mit anderen Beschwerden abwechseln.

Wie stark die Beschwerdeverstärkung ist, hängt auch von der individuellen Dosis ab. Es gibt sogenannte Niedrigdosierer, die nur 2x 300mg Langzeit-Guaifenesin pro Tag benötigen und Hochdosierer, die mehr als 1800mg Langzeit-Guaifenesin pro Tag brauchen. Niedrigdosierer reagieren empfindlich auf das Guaifenesin und schwemmen die Phosphate schon bei einer niedrigen Dosierung aus. Sie erleben kontinuierliche Ausschwemmbeschwerden, machen aber auch schneller Fortschritte. Hochdosierer hingegen benötigen viel Guaifenesin, bis sie eine Beschwerdeverstärkung erleben und ihre Dosis erreichen. Die Ausschwemmbeschwerden finden nicht kontinuierlich, sondern in Zyklen statt. So wechseln sich gute und schlechte Phasen ab. Im Laufe der Therapie nehmen die guten Phasen zu, die schlechten Phasen werden immer kürzer. Die Mehrheit der Therapieanwender bewegen sich im Mittelfeld bei einer Dosis von 1200-1800mg Langzeit-Guaifenesin pro Tag.

Kosten des Guaifenesins

Manche Betroffene haben Bedenken bezüglich der Kosten des Guaifenesins. Guaifenesin wird in einigen ausgewählten Apotheken verkauft. Es gibt keine Firma, die an dem Guaifenesin verdient. Das Medikament ist erschwinglich und hält sich mit den Kosten meiner Meinung nach im Rahmen. Ich habe anhand der Preise der Husarenapotheke verschiedene Dosierungsmodelle berechnet. Die Kosten belaufen sich im Schnitt auf 20 Euro pro Monat. Zu den neuen Tabletten habe ich das Video „Guaifenesin jetzt als Tablette in Deutschland erhältlich“erstellt, was Du Dir gerne anschauen kannst, wenn Du darüber mehr erfahren willst.

3. Ergänzende Infos zur Therapie

Guaifenesin ist ein Wirkstoff, der bereits im Mittelalter gegen Gicht und Rheuma benutzt und aus dem Guajakbaum gewonnen wurde. Heutzutage wird er synthetisch hergestellt. Er ist apothekenpflichtig, aber nicht verschreibungspflichtig. Dr. St. Amand gibt dazu in seinem Buch an, dass das Guaifenesin bereits im Jahr 1530 als Destillat aus der Guajak-Baumrinde unter dem Namen Guajakum bekannt und verwendet wurde. Eine Schrift aus dem Jahr 1928 beschrieb seine Wirkung gegen Wachstumsschmerzen und anderen Symptomen, die bei der Fibromyalgie in Erscheinung treten. Das Guajakum wurde später aufgereinigt und erschien vor ca. 70 Jahren in Hustensaftmischungen. Vor 35 Jahren wurde es synthetisiert, als Tablette gepresst und Guaifenesin genannt.

Dr. St. Amand klärt in seinem Buch darüber auf, dass das Guaifenesin keine Nebenwirkungen verursacht. Mir ist bekannt, dass man das Guaifenesin nicht bei Niereninsuffizienz und Myasthenia Gravis nehmen sollte. Bei Bedenken solltest Du mit Deinem Arzt besprechen, ob Du das Guaifenesin nehmen kannst.

Als kleinen Tipp möchte ich Dir ans Herz legen, dass Du Dich vor Beginn der Therapie darauf vorbereitest. Als gute Vorbereitung empfehle ich Dir das Buch von Dr. St. Amand zu lesen, um die Wirkung des Guaifenesins zu verstehen. Darüber hinaus wird in dem Buch die Dosisfindung beschrieben und erklärt, auf was man bei der Therapie achten muss. Durch eine gute Vorbereitung können Misserfolge und Therapiefehler vermieden werden. Neben der Beschaffung des richtigen Guaifenesins ist natürlich auch das Aussortieren salicylathaltiger Pflegeprodukte essentiell.

Taschenbuch
E-Book
Englisches Buch

 

(Durch den Kauf über diese Affiliatelinks/Werbelinks entstehen Dir keine zusätzlichen Kosten.)

Was waren Deine Beweggründe, mit der Guaifenesintherapie zu beginnen? Oder was hält Dich vielleicht noch davon ab? Schreib es mir in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.