Anzeige

Was hilft bei Fibromyalgie?

Wie ist eure Erfahrung, was hilft bei Fibromyalgie? DAS “Wundermittel” gibt es sowieso nicht. Auch Guaifenesin würde ich nicht als Wundermittel bezeichnen. Denn es ist nicht so, dass man das Guaifenesin nimmt und die Beschwerden sind weg. Die Guaifenesintherapie erfordert eine Menge Disziplin, Durchhaltevermögen und Geduld. Mit dem Guaifenesin erreicht man langfristig eine Besserung der Beschwerden. Aber was ist mit akuten Symptomen? Was macht man, wenn es einem aktuell mal wieder gerade richtig mies geht?


Was hilft Dir bei Fibromyalgie?

Nun habe ich in meinem Video genannt, was ich gegen die doofen Fibrobeschwerden unternehme. Wie ist es mit Dir? Was sind Deine kleinen Helferlein? Was unternimmst Du konkret, damit die Beschwerden erträglicher sind? Das interessiert mich und bestimmt auch andere! Schreib mir in die Kommentare 🙂

4 Antworten auf „Was hilft bei Fibromyalgie?“

  1. Hallo Barbara,

    mit großem Interesse begleitet ich Deinen Weg mit der Fibro udn erkenne mich in vielem wieder. Genau wie Du komme ich mit einer Kohlehydrate armen Ernährung besser zu Recht. Zudem helfen mir Wärme, Entspannung und Bewegung. Wobei Letzteres zur Zeit mit viel Muskelkater einher geht, sodass ich auf 1x die Woche Yoga udn 1x die Woche Tanzen reduziert habe.

    Wenn ich mich gutfühle mache ich auch Zuhause etwas. Crosstrainer oder etwas Hanteltraining, yoga etc. . Die Gassirunden mit unserem Hund sind natürlich täglich dabei.
    Osteophatie habe ich letztes Jahr ausprobiert, als meine Hüfte so gar nicht wollte, es hat mir geholfen udn auch heute sind die Beschwerden nicht mehr so schlimm.
    An den Tagen an denen die Schmerzen überhand nehmen, greife ich auch auf IBU 600 zurück, weil mir die dann am besten helfen. Dann brauche ich Ruhe, die ich in Form von Hypnose über Hörbücher für mich entdeckt habe. Zudem benutze ich auch ein Massagegerät und ein white Lotus Akupressurkissen plus Matte, was mit sehr hilft bei Verspannungen, Ermüdung und Kopfweh.

    Lange Zeit habe ich Amitriptilin nachts zum Schlafen genommen, damit ich halbwegs durchschlafen konnte und um den Schmerzpegel etwas runterzuschrauben. Seit Nov. 2016 habe ich diese aber mal probeweise abgesetzt. Schlafen kann ich weiterhin gut, aber das Empfinden der Schmerzen hat sich meiner Meinung nach erhöht.

    Ich nehme bis dato kein Guai, hatte zwar was gekauft, habe es dann aber doch nicht probiert, wegen der Einschränkungen mit den Salizylaten. Ich schwöre auf chin. Heilpilze. Ernährungsergänzungen in Form von Vitamin D, Magnesium u.ä. stehen auch auf dem Programm.

    So nun habe ich fast meine ganze Leidengeschichte aufgeschrieben, hoffe das ist ok. ein paar Ergänzungen zu deinen Angaben sind ja dabei.

    Liebe Grüße
    Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.