Anzeige

Was ist eine Kartierung und ist das was anderes als Tender Points?

Was haben Fibromyalgie und Kartierungen miteinander zu tun? Was ist eine Kartierung? Hat das auch was mit Tender Points zu tun? Wozu braucht man Kartierungen? Dies sind Fragen, die mir häufiger im Zusammenhang mit der Fibromyalgie gestellt werden. In diesem Beitrag gehe ich auf folgende Punkte ein:

1. Was ist eine Kartierung?
2. Was sind Tender Points?
3. Wozu braucht man Kartierungen?

Was ist eine Kartierung und ist das was anderes als Tender Points?

1. Was ist eine Kartierung?

Bei einer Kartierung handelt es sich um das oberflächliche Abtasten des Körpers. Dabei streicht der Kartierer sanft über verschieden Regionen des Körpers und ertastet Schwellungen und Verhärtungen. Diese Schwellungen und Verhärtungen sind typisch bei Fibromyalgikern. Die Befunde werden in eine Körperkarte eingetragen. Es handelt sich nicht um eine heilende oder therapeutische Maßnahme. Als Kartiererin streiche ich nur sanft über die Haut und erfasse den Zustand der Körperoberfläche. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, wie eine Kartierung abläuft, dann schau Dir das Video „Wie läuft eine Kartierung ab?“ an.

2. Sind das Tender Points?

Einige Bereiche der Schwellungen und Verhärtungen sind mit den Bereichen der Tender Points identisch. Es handelt sich bei den Tender Points dennoch um etwas völlig anderes. Bei den Tender Points wird an 18 Schmerzpunkten des Körpers mit einem bestimmten Druck tief ins Gewebe gedrückt und festgestellt, wie druck- und schmerzempfindlich der Betroffene an dieser Stelle ist. Bei einer Kartierung geht es nicht darum, was der Betroffene empfindet. Es geht nur darum, was der Kartierer ertastet. Auch wird anders als bei den Tender Points bei einer Kartierung nicht feste gedrückt. Die Bereiche, die man während einer Kartierung in die Körperkarte einträgt, müssen nicht mit den Schmerzpunkten des Betroffenen übereinstimmen.

3. Wozu braucht man Kartierungen?

Es handelt sich bei der Kartierung um eine standardisierte Abtastmethode nach Dr. St. Amand. Er ist Begründer der Guaifenesintherapie zur Behandlung der Fibromyalgie, einer alternativen Therapieform. Die Kartierung dient als Hilfsmittel im Rahmen der Therapie. Man kann damit sowohl den Verlauf der Therapie dokumentieren, als auch Blockierungen aufdecken und so Fehlschläge oder Rückschritte vermeiden. Sie ist gleichzeitig eine Unterstützung bei der Dosisfindung.

Eine Kartierung ist nicht zwingend. Es gibt viele Menschen, die keine Kartierung durchführen lassen oder lassen können. Wer die Möglichkeit hat sich kartieren zu lassen, sollte diese Chance nutzen. Die Kartierung bietet Sicherheit. So sieht man anschaulich die Fortschritte der Therapie, Blockierungen werden frühzeitig erkannt und auch die Dosisfindung gestaltet sich mit einer unterstützenden Kartierung leichter.

Wenn Du mehr über die Guaifenesintherapie erfahren möchtest, dann schau in meiner Playlist „Guaifenesin – Wissen“ vorbei. Dort kannst Du Dich ausführlicher informieren. Falls Du die Guaifenesintherapie anwendest oder anwenden möchtest und auf der Suche nach einem Kartierer bist, dann kannst Du auf dieser Seite die gelisteten Kartierer im deutschsprachigen Raum finden. Suchst Du nach Austausch und anderen Betroffenen, dann komm gerne in meine Facebookgruppe. Ich freue mich auf Dich!

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.