Anzeige

Beginn der Guaifenesintherapie

Willkommen!

Willkommen auf meinem Blog! Mein Online-Name ist Barbara, ich habe Fibromyalgie und behandle diese mit Guaifenesin. Hier möchte ich den Behandlungsverlauf dokumentieren und von meiner Erfahrung mit dieser Therapie berichten. Ich richte mich nach dem Buch “Fibromyalgie-Die revolutionäre Behandlungsmethode durch die man vollständig von Beschwerden frei werden kann” von Dr. med. R. Paul St. Amand und Claudia Craig Marek.
Erste Informationen über dieses Buch und über die Therapie habe ich auf der Internetseite www.guaifenesin.de von Dora Maier bekommen. Dort erhält man neben wertvollen Inhalten auch das Buch, Kartierungsvorlagen, Ärzte- und Apothekerlisten sowie Leerkapseln und Kapselmaschinen.
Mit der strikten Einhaltung der Therapievorgaben -insbesondere der Vermeidung von Salicylaten in Pflegeprodukten- muß man sich gründlich auseinandersetzen. Die Therapie ist meiner Meinung nach zum Scheitern verurteilt, wenn man sie ohne Hilfe des Buches durchführt.

Video vom 15.06.2012

In diesem Video stelle ich mich vor und gebe ein paar kurze Infos zu meiner Fibromyalgiegeschichte sowie natürlich zur Guaifensintherapie nach Dr. St. Amand.
Entschuldigt bitte meine Konzentrationsprobleme. Viele von euch werden wissen, daß dies ein Symptom der Erkrankung ist.

Aktualisierung
Inzwischen vergehen die Jahre und ich nehme immer noch Guaifenesin. Im Laufe der Jahre habe ich noch weitere Diagnosen (Hypophyseninsuffizienz, Nebenniereninsuffizienz, Osteopenie, Mineralstoffmangel, Mastzellaktivierungssyndrom) bekommen, die auch ihre Spuren hinterlassen. Über meinen Therapieverlauf berichte ich in den Jahresrückblicken:

 

14 Antworten auf „Beginn der Guaifenesintherapie“

  1. Hallo Irene,
    ja, ich kann sehr gut verstehen, daß Dich das unglaublich belastet-das ist nachvollziehbar.

    Zu Deiner Frage: ich würde Dir raten, Dich im Forum zu registrieren, Dich kurz dort vorstellen und Deine Frage dort an die Gemeinschaft richten. Es sind doch Einige dort, die in dieser Richtung Erfahrung haben. Evtl. findest Du auch schon etwas beim Suchen im Forum. Evtl. nicht von außen, sondern eher in dem Bereich, der nur für registrierte Mitglieder ist-das kann ich nicht so genau sagen.
    Das Einzige, was ich selbst noch dazu sagen kann ist: nimm's nicht persönlich. Du bist in den Augen des Arztes eine Patientin, die mit seinen Möglichkeiten nicht therapierbar ist. Er muß das machen, was er machen darf, nicht das, was er vielleicht machen möchte. Es ist ein Schritt, den Du jetzt gehen mußt, um weiterzukommen. Wir wissen beide, daß der Himmel danach immer noch blau ist….

    Für den Start mit der Therapie wünsche ich Dir alles Gute. Bereite Dich bitte ausreichend vor, das erfordert etwas Zeit. Bei Fragen scheue Dich nicht, Dir Hilfe zu holen (Forum oder Frau Maier).

    Alles Gute!

  2. Hallo Barbara,

    dank, Deiner Ratschläge habe ich mich umentschieden und werde die liberale Diät duchführen und gleichzeitig mit dem Guaifenesin beginnen.

    Am kommenden Montag muss ich initialisiert durch die Rentenversicherung zum Vertrauensarzt.
    Ich wurde mittlerweile ausgesteuert und erhalte ALG 1.
    Die Motivation der RVA besteht, so glaube ich darin, mich in eine Reha zu schicken, in der Annahme, dass ich im Anschluß wieder gesund bin.
    Das Ganze belastet mich ungemein, zumal ich weiß, dass dies nach einer 4 – 5 wöchigen Reha nicht der Fall sein wird, wie auch.

    Hast Du ggf. Ratschläge, vielleicht erhalten durch andere Fibromyalgiker, mit denen Du in Kontakt stehst, worauf ich beim Besuch des Vertrauensanrztes achten muss?

    Ich grüße Dich herzlich
    Irene

  3. Hallo B.,

    vielen Dank für die netten Worte.
    Ich kann es nur immer wieder sagen, ich freue mich über Kommentare oder Emails zwecks Austausch.

    Melde Dich gern wieder bei mir!

    Alle lieben Grüße an Dich und alles Gute,
    Barbara

  4. Hallo Barbara!! Also ich finde es total mutig und interessant was du hier machst!!! So viel hätte ich dazu zu sagen–bin selbst betroffen…
    Aber etwas jetzt mal vorab: Du siehst so hübsch aus in dem letzten Video-ganz andere Ausstrahlung wie zu Beginn–viel strahlender !! Toll!! Demnächst mehr Gruss B.

  5. Hallo Renate,
    meinst Du, daß Du immer noch weiter erhöhen mußt? Ich dachte, bei Dir hätte sich schon soviel getan? Na ja, Du wirst es schon wissen…
    Wenn ich gut drauf bin, bewege ich mich auch gern, aber wenn nicht, lasse ich es bleiben….macht alles nur noch schlimmer bei mir.

    Ja, die kh-arme Ernährung ist erstmal eine große Umstellung….Schön, daß es Dir hilft. Mit der Zeit wird man dabei kreativer und entdeckt für sich neue Möglichkeiten. Zum Glück gibt's Internet….
    Auch dies Verlangen nach bestimmten Dingen, die man dann nicht mehr darf, geht bald weg. Vor einem Jahr hätte ich mir niemals vorstellen können, daß ich abends mal sagen würde: "ich möchte gern was Frisches, was Knackiges essen". Der Geschmack verändert sich und steigert das Wohlbefinden.
    Schön, von Dir gehört zu haben, gern wieder! (Entweder hier per Kommentar oder sonst per Mail, wenn es Dir zu öffentlich hier ist….)

    Ganz liebe Grüße an Dich nach Österreich (leider war ich noch nie in Österreich) sendet Dir Barbara

  6. hallo Barbara,
    mach weiter so ! Du siehst auch schon viel erholter aus!!
    Meine Dosis: 400mg Beginn und jede Woche um 200mg erhöht bis ich bei 1200mg war die habe ich nun fast 3 Wochen gehalten-morgen beginne ich mit 200mg zu erhöhen, wieder jede Woche um 200 bis ich auf 1800mg bin.
    Ich habe das selbst abgefüllte Guai aus Deutschland und die gepressten Tabletten aus der USA. 2 Einnahmen: Morgens und ca 12 Stunden danach, also einige Stunden vor dem Schlafen gehen. Vielleicht ist Bewegung gut nach der Einnahme?!
    Seit einer Woche versuche ich mich an die Kohlenhydrat Reduzierte Kost zu halten- nicht einfach aber es tut mir gut!

    Leute macht mit ihr könnt nur gewinnen!!

    Alles gute weiterhin!
    Es Grüßt dich Renate aus Austria

    1. Hallo Renate,
      ich lebe in Österreich und habe vor ca 3/4 Jahr die Diagnose- Fibromyalgie erhalten.
      Ich würde auch gerne die Guai Therapie versuchen nur weiß ich nicht wie ich es hier in Österreich erhalte….
      und wer mich begleiten kann…
      Kannst du mir da helfen?
      Danke Nathalie

    2. Hallo Nathalie,
      ich antworte Dir mal, denn ich fürchte, Renate bekommt gar keine Nachricht über Deinen Kommentar.

      Die Österreicher in unserem Forum haben die Erfahrung gemacht, daß es am günstigsten ist, das Kurzzeitguaifenesin über die deutschen Apotheken zu bestellen. Genannt wurde hier die Angertor-Apotheke http://www.offizin24.de/angertorapotheke/

      Soweit ich das von anderen Betroffenen in Erinnerung habe, gibt es das Mucinex rezeptfrei in den Apotheken (wird dann wahrscheinlich auch über Internationale Apotheke importiert) und ist mindestens genauso teuer wie hier in Deutschland.

      Keine Ahnung, wo Du wohnst, Österreich ist ja auch groß, aber es gibt auch eine SHG-Gruppe in Wien http://fibromyalgie-guaifenesin-forum.de/showthread.php?tid=1642

      Weitere Infos erhälst Du vielleicht von anderen Betroffenen in unserem Forum http://fibromyalgie-guaifenesin-forum.de/index.php

      Gruß, Barbara

  7. Hallo,
    vielen lieben Dank für eure Kommentare, da kann es ja nur aufwärts gehen!

    @Renate: Wow, und das in so kurzer Zeit! Mich würde Deine Dosis interessieren und ob Du Kurz- oder Langzeitguai nimmst? Einfach nur so aus Neugier.
    Es würde mich freuen, weiter von Deinen Fortschritten zu hören-schreib doch bald mal wieder!

    Ich denke, es wird an uns Guaianern hängen bleiben, diese Therapie bekannter zu machen. Macht alle mit!

    Liebe Grüße an Euch, Barbara

  8. Hallo Barbara,
    mach weiter und du wirst Erfolg haben. Seit 16. Mai 2012 nehme ich Guaifenesin. Davor habe ich das Buch gelesen und habe vor Zorn und Wut gezittert! Wieso erfahren wir Fibros nichts von dieser Therapie?? Alle Kosmetika werden strikt auf Salyzilate kontrolliert.
    Meinem Frauenarzt habe ich das Buch vor die Nase gehalten, er meinte nur ich soll ihn auf dem laufenden halten und eine Selbsthilfegruppe bilden wenn es hilft!
    Meine Müdigkeit ist weg, ich kann den ganzen Tag durchhalten. Die Beinschmerzen sind weniger und ich konnte vor 3 Wochen bereits eine 2 Stunden Wanderung machen! Ich habe geweint vor Glück!
    ICh kann mich besser konzentrieren und besser schlafen. Heute habe ich 2 Stunden im Garten gearbeitet und fühlte mich trotz großer Hitze nicht total kaputt. Die Schmerzen danach sind ein Klacks gegen denen vor noch 2 Monaten ohne Guai!
    Gelegentlich verwende ich noch Schmerztabletten, Parkemed.
    Alles Liebe und viel Erfolg!
    Renate

    1. Hallo Renate, werde in der nächsten Zeit mit der Therapie beginnen. Bin etwas verunsichert, inwieweit ich arbeiten gehen kann. Wie sind Deine Erfahrungen?
      Allse Liebe und weiterhin viel Erfolg
      Susanne

    2. Hallo Susanne,
      ich weiß nicht, ob Du wirklich Renate meinst oder ob Du Dich einfach vertan hast? Egal, ich antworte einfach schon mal…

      Kurz vor Fibro-Diagnosestellung habe ich aufgehört zu arbeiten, weil es einfach nicht mehr ging (dumm, ich hab gekündigt….).
      Heute mache ich nur ganz, ganz wenig, bin als Kleinunternehmer eingetragen und arbeite von zuhause aus. Da ich mich zur Zeit bewußt (wegen Fibro) nicht um Werbung kümmere, gibt es meist sogar mehrere Wochen, in denen ich nichts zu tun habe.

      Ich kann Dir leider nicht beantworten, ob Du durchgehend arbeiten gehen kannst. Kannst Du das denn aktuell noch? Oder bist Du auch mal krankgeschrieben? Jeder hat so seinen Schwerpunkt, bei mir scheint es der Kopf zu sein. Der macht mir auch jetzt gerade wieder ziemliche Probleme. Andere haben häufig mehr mit Erschöpfung zu tun oder mit starken Schmerzen. Es ist sehr individuell.
      Ich kann nur von mir berichten und ja, es gibt Tage, da macht mir der Kopf derart Probleme, daß ich meiner wenigen Arbeit, die noch da ist, nicht nachkommen kann.

      Ich kann verstehen, daß Du verunsichert bist. Der Arbeitsplatz ist ja auch enorm wichtig. Aber ich denke, die Gesundheit ist noch wichtiger….
      Stelle Dich lieber darauf ein, daß es Beeinträchtigungen gibt. Vielleicht nicht gleich zu Beginn, aber wahrscheinlich irgendwann nach der ersten oder zweiten Dosiserhöhung. Wenn Du noch sehr jung bist, kann es sein, daß Du schnell da durch bist. Aber Deinem Vornamen nach zu urteilen gehe ich nicht davon aus, daß Du blutjunge 20 bist….:-)

      Liebe Susanne,
      ich wünsche Dir alles, alles Gute für Deinen Guai-Start. Beachte die Salizylate, sei da unbedingt ganz genau und überprüfe immer alles, was mit der Haut in Kontakt kommt. Meide Tee usw. Viel Glück auch bei der Dosisfindung. Wenn Du Hilfe und Unterstützung brauchst, melde Dich im Forum an oder bitte Frau Maier um Hilfe.

      Alles Gute und vielleicht bis bald, Barbara

  9. Hallo Barbara

    Ich hoffe das es sehr vielen Fibropatienten eine Anregung und Hilfe ist ,den mut und die überwindung zu bekommen die therapie auszuprobbieren.Allen gegenteiligen Meinungen zu trotz.

    Denn es ist schon etwas anderes, nur davon zu lesen oder zu hören,als einen Betroffenen zu sehen und mit zu verfolgen.

    Ich selbst mache die Therapie nun den 6. Monat und es hat sich viel verändert.
    Wo ich heut ohne Guaifenesin wäre,muss ich wohl nicht sagen.
    Ich möchte sie nie mehr missen, nein besser ich kann darauf nicht mehr verzichten.

    Danke,Dr.Armand,für ihre grossartige Forschungsarbeit.

    Natürlich muss man auf einiges gewohntes verzichten, aber das ist nichts im vergleich ,
    wenn es einen besser geht.

    ich habe wie du mit dem rauchen aufgehört,
    zuvor dachte ich das es unmöglich wäre ,das zu schaffen, da ich es oft erfolglos versucht habe.
    aber der gedanke die fibrosymthome los zu werden ,hat es mir leicht gemacht.

    Danke für Deinen Mut.
    Ich wünsche dir und allen Guaifs,
    Alles Gute, auf den Weg zurück ins Leben.

    gruss aus Sachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.