Anzeige

schlechte Kartierung – Therapieunterbrechung!

schlechte KartierungSchlechte Kartierung ist eigentlich der falsche Ausdruck, es ist eher das Ergebnis, das schlecht ist. Im Vergleich mit der vorherigen Kartierung habe sichtbar mehr Einlagerungen und das, obwohl ich inzwischen mehr als dreimal so viel Guaifenesin nehme! Es macht also keinen Sinn, weiter zu erhöhen. Doch was nun?

Schlechte Kartierung

Tja, da hilft kein Jammern, das hält nur auf! Also nach vorn schauen und ausprobieren! Was denkst Du, ist es möglich, dass ich durch mein Essen blockiert bin? Oder teilblockiert? Wie sind Deine Gedanken zu diesem Thema?

 

2 Antworten auf „schlechte Kartierung – Therapieunterbrechung!“

  1. Hallo liebe Barbara,
    ich kann Dich echt gut verstehen, dass Du nun total verzweifelt bist. Hast Du doch im bestem Wissen alles daran gesetzt, dass es Dir gut geht.
    Mein Eindruck ist, dass Du schon mal mindest. 2 Monate aussetzen solltest.
    Quasi deinen Körper komplett auf Null setzen.
    Ich bin auch total begeistert von der Keto- Ernährung und besitzte etliche Bücher besonders der Paleo – Zene und auch die Autoimmunprotokolle von Terry Wahls und Sarah Ballantyne. Nur bin ich nicht so stark und diszipliniert wie Du und ernähre mich im Moment ganz und gar nicht danach.
    Ich bin aber ganz bei Dir, wenn Du sagst, dass Du das nicht aufgeben möchtest im Moment und eher mit den Fetten etwas variierst.
    Immerhin sind ganz viele Autoimmunkranke auch dank dieser Ernährung auf sehr gutem Wege. Ich wünschte mir so konsequent zu sein wie Du.
    Gegen eine Guai- Pause ist nichts einzuwenden. Im Gegenteil! Schau was dein Körper dir sagt. Geh viel spazieren. 2 Monate sind nichts. Und Du hast doch auch Deine Waffe/ Deine perfekte Ernährung. Da hast Du deinem Körper echt schon viel Gutes getan.
    Also das sind alles meine Gedanken.
    Zur meiner Person, ich habe seit Kindheit an wohl schon Fibromyalgie und habe erst seit letztes Jahr eine Diagnose. Ich könnte Bücher voll schreiben, was mir alles widerfahren ist. Und doch bin ich Gott unglaublich dankbar, dass ich durch so Menschen wie Dich, Dora Meier, Dr. Armand u.v.a die diese Therapie hier so bekannt gemacht haben; erfahren durfte. Vielen Dank für deinen Fleiß Barbara und deine Nächstenliebe. Ich finde es auch ganz toll, dass Du deine Gedanken mit uns teilst. Nur so ist es möglich, dass wir voneinander lernen.
    Im Stillem gelitten haben wir alle genug. Es ist an der Zeit, dass wir Begrezungen sprengen.
    Kopf hoch Barbara! Du bist auf gutem Weg da bin ich mir ganz sicher.
    Ich nehme Guai seit Anfang des Jahres und halte mich vor allem auch durch deine Berichte über Wasser natürlich auch über alle Bücher die irgend etwas mit Guaifenisin zu tun haben.
    Sosei frohen Mutes! Du schaffst das.
    Und fang nicht wieder an, unnötige Sachen zu essen, so wie Du es vorhast ist es super. Denn da wieder hinzukommen wenn erst mal der Schlendrian drinnen ist. Das wäre ein Unding! Vor allem bekommst Du dann mit der Fibro wieder so viele Probleme, und Du denkst, es sei nur, weil Du kein Guaifenisin nimmst.
    Klar wirst Du einlagern. Aber in 2 Monaten wird das nicht die Welt sein.
    Beweg dich viel, geh viel an die frische Luft, wenn bei mir nichts mehr geht, mach ich das trotzdem und nach einer halben Stunde oder Stunde sind zwar die Schmerzen nicht weg aber meine Seele lächelt doch ein wenig mehr und mein Herz ist wieder gefüllt mit Hoffnung auf bessere Zeiten.
    Liebe Barbara, will auch nicht anmaßend klingen, wo Du doch die Expert bist.
    Schreibe wie ich es denke.
    Von Herzen wünsche ich Dir alles Gute. Ich glaube Du machst gerade eine Erfahrung, die uns alle noch mal ein Stück weit an Erkenntnis bringen wird.
    Es wird Dir zum Guten dienen und auch uns. Verändere jetzt nichts außer Guai und etwas die Fette, evtl. Ghee.
    So jetzt ist aber gut
    Bis bald

    1. Liebe Christiane,
      ganz lieben Dank für Deine Anteilnahme und Deine Unterstützung. Und nett, dass Du mir Deine Einschätzung gibst, davon kann ich ja nur profitieren 🙂

      Ich bin auch nicht immer konsequent mit der Ernährung. Aber wenn ich es nicht bin, bekomme ich auch immer die Folgen zu spüren. Und die sind nicht schön, so dass es mir insgesamt nicht so schwer fällt, meine persönlichen Vorgaben einzuhalten….

      Nochmals lieben Dank und alles Gute 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.